Mannschaft

kleinmannschaft

Einsätze

 

Fahrzeuge

Galerie

Samstag, 23 September 2017 11:57

Großübung der Freiwilligen Feuerwehr in Wattenscheid

In den Abendstunden am Freitag, den 22. September 2017, hat eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr Bochum Abschnitt I (West) stattgefunden. Das Szenario stellte sich so dar, dass gegen 19:30 Uhr durch die Firma Christoph Dewender die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeschlossenen Person in einem PKW alarmiert wurde. Dieser Unfall wurde durch einen Explosionsknall in einer nahegelegenen ehemaligen Produktionshalle ausgelöst. Schnell rückte die Löscheinheit Heide mit 2 Löschfahrzeugen und einem Rüstwagen zur Einsatzstelle aus.
Parallel zu dem Verkehrsunfall wurde durch die Übungsleitung ein Unfall in einer alten Produktionshalle am Watermannsweg simuliert. In Folge einer Verpuffung war es zu einem Folgebrand in dieser alten Produktionshalle der ehemaligen Firma „Hamacher“ gekommen. Mehrere Anrufer meldeten einen Explosionsknall und eine starke Rauchentwicklung aus dieser Produktionshalle.
Fünf verletzten Personen konnte sich noch ins Freie retten und weitere 7 Personen wurden noch vermisst. Sie wurden im Vorfeld durch die Abteilung der Notfalldarstellung des Jugendrotkreuzes Wattenscheid realistisch geschminkt, so dass die anrückenden Einsatzkräfte der Löscheinheiten Günnigfeld, Wattenscheid-Mitte, Höntrop, Eppendorf und Dahlhausen in der ersten Phase mit authentischen Verletzungen konfrontiert waren. Ein brennender Haufen trockener Paletten und die mit Nebelmaschinen stark verrauchte Halle rundeten das realistische Übungsszenario ab.
Das Übungsziel beschrieb zum einen das effiziente und effektive Einsetzen der vorgehenden Trupps unter Atemschutz, das Absuchen von großen verrauchten Räumen bei nahezu Nullsicht, das Löschen der Folgebrände, die Zusammenarbeit der verschiedenen Löscheinheiten untereinander sowie die patientengerechte Rettung einer eingeschlossenen Person aus einem PKW.
Zur Suche der Personen wurden über 10 Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Alle Personen wurden gerettet, dem Rettungsdienst übergeben und das Feuer wurde mit 5 Strahlrohren gelöscht, so dass die Übung nach ca. 2 Stunden beendet werden konnte. Insgesamt nahmen an der Übung 70 Einsatzkräfte der Löscheinheiten Günnigfeld, Heide, Wattenscheid-Mitte, Höntrop, Eppendorf, Dahlhausen, sowie der Sondereinheit Verpflegung teil.
Bei einer kurzen Nachbesprechung konnte festgestellt werden, dass die Übungsleitung wie auch die Teilnehmer mit dem Ablauf der Übung sehr zufrieden waren.
Ein großes Dankschön gilt den Firmen „Abschleppdienste und Transporte Christoph Dewender“ sowie „Abschleppdienst Markus Klotzbach GmbH“ für das Bereitstellen der Unfallfahrzeuge und dem technischen Equipment. Ein weiteres großes Dankeschön gilt Berthold Bullman, dem Eigentümer der Liegenschaft ehemalige Firma „Hamacher“, für die Unterstützung und Möglichkeit der Nutzung der alten Produktionshalle am Watermannsweg.
#fwbo

Gelesen 213 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Fest 2018 Neuer B1 »

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

FF Höntrop App

 

Facebookseite

Suche

Archiv

Statistik

315597
HeuteHeute91
GesternGestern143
Die WocheDie Woche91
Den MonatDen Monat2519
GesamtGesamt315597
IP: 54.221.76.68