Mannschaft

kleinmannschaft

Einsätze

 

Fahrzeuge

Galerie

Aktuelles

Aktuelles (197)

Zur weltgrößten Feuerwehrmesse, der Interschutz (Roter Hahn), haben sich die Kameraden aus Höntrop aufgemacht und vom 11. bis 13. Juni in Leipzig tolle Stunden verbracht.

Mit viel Stau begann die Reise Richtung Osten. In Dortmund war es so voll, dass wir über eine Stunde in der Stadt festhingen. Kurz vor Kassel ging dann gar nichts mehr. Ein LKW hatte sich wenige Kilometer vor uns auf die Seite gelegt und die Autobahn völlig blockiert, so dass ein Zwangsstop von über 2,5 Stunden eingelegt werden musste. Dies nahm der Stimmung keinen Abbruch, denn bei strahlender Sonne und heißen Rythmen konnte auf der Autobahn flaniert werden. So hat die Löscheinheit Höntrop schon einmal einen Testlauf für das Ruhrstilleben auf der A40 durchgeführt.
Mit reichlich Verspätung kamen wir gegen 22 Uhr bei unserer befreundeten Feuerwehr in Leipzig an und wurden von den Kameraden freundlich begrüßt.
Untergebracht waren wir in einem zweigeschossigen Ferienhaus mit Seeblick und vielenFeuerwehrautos vor allen Häusern.

Am Samstag fuhren wir früh zur Messe. Viele Neuheiten konnten bestaunt werden und am Stand der Berufsfeuerwehr Leipzig wurde ein Erinnerungsfoto mit dem Pressesprecher der Feuerwehr Leipzig geschossen.
Nach einer kurzen Erholungsphase ging es gleich weiter in die Stadt zum 28. "Deutschen Feuerwehrtag", der alle zehn Jahre stattfindet.
Am Sonntag begann um 12 Uhr ein großer Feuerwehrauto-corso unter dem Motto "Alarm-Corso Leipzig 2010", den wir uns natürlich anschauten.
So endete ein schönes Wochenende, das ganz im Zeichen der Feuerwehr stand.
Man kann nur sagen: Bis 2015 zur Interschutz in Hannover und 2020 zum 29. Deutschen Feuerwehrtag!

Gut Schlauch!

Unser langjähriges Mitglied Walter Brasgalla hat am vergangenen Mittwoch
seinen 60sten Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass ließen es die Höntroper Wehrmänner sich nicht nehmen und
haben zu Ehren des Geburtstagskindes eine kleine Übung vor seiner Haustür präsentiert.
Dabei konnte Walter erfolgreich mit neuem Feuerwehr-Höntrop-Shirt aus dem Keller unter
Atemschutz und Fluchthaube gerettet werden.

Lieber Walter, dir noch mal alles Gute zu deinem 60sten Geburtstag!!!
Mach weiter so und bleib uns treu.

Deine Kameraden der Löscheinheit Höntrop

Montag, 31 Mai 2010 00:00

Rettungseinsatz am Mittelmeer

In der Zeit von 27.05. – 30.05.2010 verbrachten neun Kameraden

wieder eine herrliche Zeit auf der beliebten Ferieninsel Mallorca.

Reichlich Sonnenschein verleitete dazu, viele Stunden am Strand

der Platja de Palma zu verbringen. Bei dieser Gelegenheit

bewahrheitete sich die Liedzeile:

„Immer bereit, zu jeder Zeit, ist die Feuerwehr…“

 

Ein schwergewichtiger, stark alkoholisierter junger Deutscher

kam auf die Idee, sich im Mittelmeer abzukühlen. In seinem Zustand

führte jedoch der Verlust des Gleichgewichtes und sein Körpergewicht

dazu, dass er mehr unter Wasser als über Wasser war.

Seine Kräfte verließen ihn und es bestand akute Ertrinkungsgefahr.

Eine Rettungsaktion einiger Höntroper Kameraden bewahrte die Person

vor dem sicheren Tod durch Ertrinken.

Nach weiterer Pflege und einiger Zeit an Land konnte der Gerettete

in Begleitung eines Freundes sein Hotel aufsuchen.

 

Kritisch ist anzumerken, dass auch viele der Strandbesucher die gefährliche

Situation sahen, jedoch untätig auf ihrer Liege verweilten.

Am vergangenen Freitag, den 30.04.2010, wurden auf dem Feuerwehrgelände aus Sicherheitsgründen zwei sehr morsche Birnenbäume gefällt.

Die Kollegen der Berufsfeuerwehr rückten mit schwerem Gerät an. So kam der neue Feuerwehrkran bei den Fällarbeiten zum Einsatz und hob die abgesägten Bäume über die angrenzende Mauer auf das ehemalige Gelände der Höntroper Straße 71. Schon von weitem war der leuchtend rote Kran über Höntrop zu sehen.

Wir möchten uns auch sehr bei den Kollegen der Berufsfeuerwehr bedanken, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Acht Atemschutzgeräteträger unserer Löscheinheit hatten am 06.03.2010
die Gelegenheit, auf der Feuer- und Rettungswache I ein Training unter
sehr realen Bedingungen zu absolvieren.
Übungsziel war, die Gefahr einer Rauchgasdurchzündung (Flashover)
aufzuzeigen und mit optimierter Löschtechnik erfolgreich zu bekämpfen.

Nach einer theoretischen Unterweisung ging es mit zusätzlicher Schutzkleidung
in die "Flammenhölle." In drei Übungseinheiten wurde die Wärmegewöhnung
und der richtige Einsatz des Hohlstrahlrohres bei der Brandbekämpfung in
geschlossenen Räumen trainiert.
Real wurde demonstriert, was ein falscher Einsatz des Strahlrohres bewirkt;
erhebliche zusätzliche Gefahren durch heißen Wasserdampf.
Mit "heißen Ohren", aber ansonsten unbeschadet, wurde das Training mit
einem kräftigen Schluck aus der Wasserflasche beendet.
Die Höntroper-Einsatzkräfte waren sich in der Bewertung einig, eine tolle
Ausbildung mit bleibenden Eindrücken.
 
Ein dickes Dankeschön unseren Ausbildern vom Atemschutzzentrum

der Wache Wattenscheid.

Freitag, 26 Februar 2010 00:00

Neues Fahrzeug

Aufgrund seines betagten Alters, Baujahr 1986, und technischer Mängel wurde unser Löschfahrzeug - LF 8 am 02.02.2010 außer Dienst gestellt.

Erfreulicherweise erfolgte am 12.02.2010 die Übernahme eines gebrauchten Löschfahrzeuges, Baujahr 1999, von der Löscheinheit Stiepel. An dieser Stelle nochmals ein dickes Dankeschön an die Kameraden aus Stiepel, für den hervorragenden Pflegezustand dieses Fahrzeuges.

Samstag, 06 Februar 2010 00:00

Löschfahrzeug geht in den Ruhestand!

Unser altgedientes Löschgruppenfahrzeug LF 8 ist seit dieser Woche wegen „Altersschwäche“ außer Dienst gegangen. Bis zur nächsten Woche wird unser altes LF 16 - TS als Ersatz den Dienst bei der Löscheinheit verrichten, bis das neue Fahrzeug am Standort Höntrop begrüßt werden kann.

Dienstag, 24 November 2009 00:00

Truppführerlehrgang erfolgreich abgeschlossen

Die Feuerwehr Höntrop kann drei neue Truppfürhrer in ihren Reihen begrüßen.

Niko Halwer, Pierre Klingenberg und Björn Sobiech konnten an der Feuerwehrschule Bochum ihr führerisches Können sowohl in praktischen Übungen, als auch im theoretischen Test unter Beweis stellen. Die Feuerwehr Höntrop gratuliert den drei zu ihrer bestandenen Prüfung.

Fast schon zu einer Tradition ist die gemeinsame Übung der Höntroper Blauröcke mit den Gänsereitern aus Höntrop geworden. Weitere Bilder in der Bildergalerie.

Die Kameraden der Löscheinheit Höntrop erhalten dabei die Möglichkeit praktisch, mit hydraulischer Schere und dem Trennschleifer ihre Fähigkeiten in Sachen technischer Hilfeleistung und Menschenrettung aus Fahrzeugen zu üben, für die Gänsereiter springt dabei ein kostenlos umgestaltetes Fahrzeug für die Karnevalszeit heraus.

In regelmäßigen Abständen werden beim Gänsereiterclub die so genannten „Selbstfahrer“, die Jahr für Jahr mit ihren großen Figuren die Karnevalsumzüge in Wattenscheid und Höntrop bereichern, erneuert. Sei es ein Motorschaden oder die Umstellung von Gangschaltung auf Automatik, im Wagenpark bei den Gänsereitern gibt es immer Veränderungen.

So auch am vergangenen Freitag, dem 20.11.2009, an dem die Höntroper Jungs mit zwei Rüstfahrzeugen, einem Löschfahrzeug und dem MTF zur Halle der Blaukittel fuhren, um aus einem ausgedienten Nissan ein „Cabriolet“ zu zaubern.

Das Dach musste ab, damit bei der späteren Verwendung des Fahrzeuges der Fahrer eine bessere Sicht auf die Umgebung hat und die großen Figuren auf eine vorher montierte Plattform aufgesetzt werden können.

Mittels hydraulischer Schere des Rüstwagens wurde das Dach durch zwei Trupps der Feuerwehr entfernt. In dem Auto befanden sich drei Verletzte, die durch einen weiteren Trupp betreut wurden. Auch die „Nachwuchs-Feuerwehrmänner“ Eric Riedel und Sascha Blaschke konnten dabei erste Erfahrungen mit dem Umgang der Schere machen. Aber auch für die „alten Hasen“ war es eine besondere Übung, da man ja nicht alle Tage an einem Auto „rum schneiden“ darf. Nachdem alle Holme durchtrennt waren, konnte das Dach abgenommen werden.

Anschließend wurden die Holmreste mit Hilfe eines Trennschleifers abgetrennt. 

Im weiteren Verlauf wird nun ein Gestell an das Fahrzeug geschweißt, die Seiten mit Holz verkleidet und zu guter Letzt die großen Figuren auf das Fahrzeug gestellt werden. Anschließend kann es mit Rosen, die die Gänsereiterfrauen beim traditionellen Rosendrehen basteln, geschmückt werden.

Somit ist aus einem ganz normalen Auto ein Karnevalswagen geworden, der am großen Stadtumzug, sowie am Rosenmontagsumzug viele kleine und große Jecken erfreuen wird.

 

Dienstag, 24 November 2009 00:00

Vorschau Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 01/2010

20.11.2009 von Michael Klöpper

Ab dem 18. Dezember 2009 überall im Handel, Ausgabe 01/2010


Auszug aus dem Inhalt:

Tief im Westen

In Bochum (NRW) hat sich bei der freiwilligen Feuerwehr in den vergangenen Jahren viel getan: Stärkere Einbindung in den Einsatzdienst, mehr Sonderaufgaben, Standorte zusammengelegt, neue Einheiten gegründet, intensivere Ausbildungsmethoden. Wie sind die Aktiven in der Ruhrgebietsmetropole jetzt aufgestellt?

Seite 14 von 15

FF Höntrop App

 

Facebookseite

Suche

Archiv

Statistik

377402
HeuteHeute250
GesternGestern235
Die WocheDie Woche1277
Den MonatDen Monat3004
GesamtGesamt377402
IP: 3.80.177.176