Mannschaft

kleinmannschaft

Einsätze

 

Fahrzeuge

Galerie

Donnerstag, 10 November 2011 00:00

Brennender Industrieruß in einer Lagerhalle

Am frühen Donnerstagmorgen kam es in einer Lagerhalle an der Carolinenglückstraße zu einem Brand.

In der 20 x 60 m großen Halle brannten Säcke mit so genanntem Industrieruß.  Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits Flammen aus dem Lagerdach. Das Feuer wurde mit einem Schaumrohren von Innen und einem weiteren Strahlrohr von Außen über eine Drehleiter gelöscht. Durch den schnellen Einsatz wurde der Brand auf den vorgefundenen Bereich begrenzt.Der Industrieruß wurde mit Radladern des Technischen Hilfswerkes (THW) ins Freie geschafft, in Container abgeladen und dort abgelöscht. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Vor Ort waren über 50 Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr und des THW im Einsatz.

Quelle: www.notfallinfo-bochum.com


Die Löscheinheit Höntrop wurde um 04:30 alarmiert und besetzte dann die Wache 1 zusammen mit der Löscheinheit Wattenscheid-Mitte. Um 8:15 Uhr lösten die Höntroper Kameraden dann die Löscheinheit Heide an der Einsatzstelle ab.

Weitere Bilder in unserer Galerie.

Montag, 07 November 2011 00:00

Tradition auf neuen Wegen

Wattenscheid.

Der Heilige Martin wäre zwar schon über 1500 Jahre alt, doch auch im hohen Alter
muss man sich ja manchmal der Moderne anpassen: Unter dem Motto „Traditionen
pflegen - neue Wege gehen“ plant das Familienzentrum SPEM an der Emilstraße
diesmal einige Reformen zum St. Martinsfest. Trotzdem hofft
Einrichtungsleiterin Doris Salewski auf die gewohnt positive Resonanz der
vielen Besucher.

„In den inzwischen über dreißig Jahren des Umzuges haben wir die Nachbarn immer abgeholt.

Jetzt wäre es schön, wenn die Leute zu uns kommen“, lädt die Sozialpädagogin dazu ein, sich
am 11. November um 17.30 Uhr vor dem Familienzentrum zu treffen. „Denn wir
werden einen neuen, kürzeren Weg zum Martinsfeuer auf dem Mariannenplatz gehen.
Der bislang genutzte Feldweg ist einfach zu unsicher geworden, und sowohl für
die kleinen Kinder, als auch für die Erwachsenen mit Kinderwagen ein Risiko.“

Und der Gang zur Sammelstelle soll sich lohnen, nicht nur der Weg ist nämlich neu: „In Anlehnung
an die Adventsfenster in anderen Gemeinden, die mich persönlich immer
unheimlich berühren und mir einen Impuls geben, werden wir ein von den Kindern
gestaltetes Martinsfenster feierlich erleuchten, dazu wird die Legende
nacherzählt.“

Danach geht es dann zu den Klängen der Jagdhornbläsergruppe Wattenscheid gemeinsam los, die Geschichte des wohltätigen Reiters bleibt dabei natürlich weiterhin im Mittelpunkt. Gerade für
den Kindergarten betont Doris Salewski die pädagogisch-soziale Bedeutung. „St.
Martin ist für uns nach wie vor der wichtigste Heilige. Er ist den Kindern ein
Vorbild und demonstriert wie kein zweiter, wie es im Leben gehen sollte.“

Er wird in diesem Jahr allerdings den Zug nicht hoch zu Ross anführen, die Einrichtung legt auch
hierbei einen anderen Schwerpunkt. Nachdem der Tross mit seinen Laternen am
Martinsfeuer angekommen ist, steht das Schattenspiel der kleinen Akteure aus
dem Hort auf dem Programm. Weniger modern, sondern ganz geschichtsbewusst
wollen sie den Stoff rund um Bettler, St. Martin und Umhang aufführen.

Wie gewohnt trägt wieder die Freiwillige Feuerwehr aus Höntrop mit einem Strahler zum

Gelingen des Stücks bei, die Floriansjünger werden aber ebenso zur Sicherheit ein

Auge auf das Feuer richten.

Ganz im Sinne des Patrons
erklärt Doris Salewski den guten Zweck, der außerdem mit der kleinen
Brauchtumsfeier einhergeht: „Die Erlöse aus dem Verkauf von Glühwein, Tee,
Brezeln und Würstchen spenden wir an die Patenschaften der SPEM für Kinder in
Haiti und Indonesien. So können wir uns insgesamt auf einen neuen, und dennoch
traditionell-bewussten Auftakt der besinnlichen Zeit 2011 freuen.“

 

Quelle: WAZ Wattenscheid, 20.10.2011, Christopher Becker

Dienstag, 01 November 2011 00:00

Neubau für Feuerwehren

Wattenscheid. Das lange Warten hat ein Ende: Die Arbeiten für das neue Feuerwehrgerätehaus an der Höntroper Straße, in Höhe des Sportplatzes, haben endlich begonnen.

Das Bauschild wurde schon vor Monaten aufgestellt, die Pläne liegen seit Jahren in der Schublade, nur getan hatte sich bislang noch nichts. Dort entsteht jetzt die neue Gemeinschaftswache für die Freiwilligen Feuerwehren aus Höntrop und Eppendorf. Beim ersten Spatenstich waren die Vertreter von Stadt und Feuerwehr, u.a. die Löschzugführer Christian Klaka (Eppendorf) und Klaus-Dieter Krawczak (Höntrop), natürlich hocherfreut über den Startschuss. „Hier wächst zusammen, was zusammengehört“, so Bochums Feuerwehrchef Dirk Hagebölling. Beide Löschzüge verstehen sich gut. Es bleibt bei der bisherigen Planung, die die Stadt mit der Freiwilligen Feuerwehr abgesprochen hatte. Die Fertigstellung des Gebäudes soll Mitte 2012 erfolgen, das Baukostenvolumen liegt bei rund 1,35 Mio Euro. Das Gebäude mit einer Grundfläche von 30 mal 17 Metern wird zweigeschossig angelegt. Eine Bruttogesamtfläche von 850 qm steht zur Verfügung. Das Erdgeschoss bietet ca. 500 qm, das Zwischengeschoss rund 50 qm. Im Obergeschoss stehen 300 Quadratmeter zur Verfügung. Die Planung sieht vor, dass im Erdgeschoss die Fahrzeughalle, der Lagerbereich und die Umkleiden für die Einsatzkräfte untergebracht sind.  Das Obergeschoss ist, je nach Löscheinheit, abgeteilt.

Der Eppendorfer Löschzug bekommt den Teil Richtung Eppendorf, der Höntroper Zug den in Richtung Höntrop liegenden Teil. Der Bereich der Eppendorfer wird etwas größer sein, da auch die Jugendfeuerwehr Eppendorf dort Räume bekommt.

Noch nicht ganz klar ist, was die Stadt mit den zukünftig frei werdenden Feuerwehrflächen an der Hermann-Löns- und an der Höntroper Straße macht – das würde nicht zuletzt die dortigen Anwohner brennend interessieren. Nach Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses sollen die bisher genutzten Grundstücke zeitgerecht vermarktet werden, lautete eine Forderung der Politiker. Schließlich gehe es darum, schnellstmöglich Geld in die marode Stadtkasse zu spülen und eine ansprechende Lösung für die dann brach liegenden Standorte zu finden. In Eppendorf, so heißt es, ist nach dem Abriss der betagten Halle Wohnbebauung geplant. Die beiden Löschzüge sind jedenfalls zufrieden, dass das Vorhaben, das so viele Jahre auf sich warten ließ, voran kommt. Die freiwilligen Einheiten im Wattenscheider Süden hatten sich mehr und moderneren Platz gewünscht – und Räume für die Jugendfeuerwehr. Die Detailplanung fürs neue Feuerwehrgerätehaus stand schon Ende 2009 fest, die Bezirksvertretung hatte sie einstimmig begrüßt. Vorausgegangen war eine fast dreijährige Debatte um den Standort, mehrere Alternativen standen zur Diskussion.

 

Quelle: WAZ Wattenscheid, 01.11.2011, Ralf Drews

Samstag, 22 Oktober 2011 00:00

Sieben Verletzte bei Brand

Bochum. Sieben Menschen sind in Bochum bei einem Brand verletzt worden. Das Feuer war im Keller eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Die Feuerwehr konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei ermittelt.

Bei einem Kellerbrand in der Schützenstraße in Bochum- Weitmar sind sieben Menschen verletzt worden. Neun Personen mussten laut Feuerwehr aus dem Mehrfamilienhaus gerettet werden.

Gegen 4:30 Uhr Uhr hatte ein Passant auf dem Nachhauseweg eine Frau an einem Fenster bemerkt, die um Hilfe rief. Der Mann alarmierte umgehend die Feuerwehr, die nach eigener Angabe wenige Minuten später eintraf. Zu diesem Zeitpunkt drang bereits dichter Rauch aus dem Gebäude. An mehreren Fenstern und Balkonen auf beiden Seiten des Hauses riefen Menschen um Hilfe. Ihnen war der Fluchtweg durch das völlig verrauchte Treppenhaus versperrt.

Brandursache noch unklar

Die Feuerwehrleute brachten drei Personen über eine Drehleiter in Sicherheit, sechs weitere wurden durch die Einsatzkräfte durch den Treppenhaus gerettet. Alle Personen wurden vom Notarzt untersucht. Bei sieben wurde eine leichte Rauchvergiftung festgestellt. Sie wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Den eigentlichen Brandherd lokalisierten die Feuerwehr im Keller des Gebäudes. Dort brannte ein Raum vollständig aus. Der Brand war nach etwa 30 Minuten unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf weitere Kellerräume konnte verhindert werden. Dennoch entstand im Treppenraum sowie in einer Wohnung erheblicher Sachschaden durch den Brandrauch. Eine Wohnung blieb unbewohnbar. Die Löscharbeiten zogen sich noch bis 6:30 Uhr hin.

Die Feuerwehr Bochum war mit 33 Einsatzkräften vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei ermittelt. (we)

 

Quelle: http://www.derwesten.de

Freitag, 14 Oktober 2011 00:00

Zehn Personen vor Feuer gerettet

Bochum (NW) – Ein verheerender Wohnungsbrand ereignete sich am Donnerstagabend im Bochumer Stadtbezirk Wattenscheid. Die Feuerwehr rettete zehn Personen aus dem Gebäude. Vier Bewohner erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Um 21.33 Uhr setzten mehrere Anwohner gleichzeitig Notrufe ab. Unter den Anrufern waren auch Bewohner, die vom Brandrauch in ihren Wohnungen eingeschlossen waren. Die Leitstelle der Feuerwehr alarmierte ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatzort in Wattenscheid-Günnigfeld. Parallel betreuten die Leitstellen-Disponenten die Bewohner weiter am Telefon.

weitere Fotos:

Beim Eintreffen des Löschzuges der Feuerwache Wattenscheid schlugen meterhohe Flammen aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Eine Brandausbreitung auf weitere Wohnungen stand kurz bevor. Aus Fenstern und von Balkonen riefen Personen um Hilfe. Umgehend starteten drei Trupps unter Atemschutz die Menschenrettung. Die Kräfte retteten zehn Personen mit Fluchthauben aus dem Mehrfamilienhaus.

Eine schwangere Frau erlitte eine Rauchvergiftung, eine weitere Bewohnern einen leichten Herzinfarkt. Zwei weitere Personen wurden verletzt. Die insgesamt 29 Hausbewohner kamen während des laufenden Einsatzes in einem Linienbus unter und wurden von Einsatzkräften betreut.

Ein Trupp bekämpfte die Flammen im Innenangriff, zwei weitere nahmen Strahlrohre von außen vor. Zusätzliche wurde ein Rohr über eine Drehleiter in Stellung gebracht. Im letzten Moment konnte die Feuerwehr eine Brandausbreitung auf weitere Wohneinheiten verhindern. Die Brandwohnung wurde durch die Flammen jedoch komplett zerstört.

Nach 30 Minuten hieß es “Feuer unter Kontrolle”, Nachlöscharbeiten zogen sich bis Mitternacht hin. 59 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. Die Löscheinheiten Günnigfeld, Höntrop und Eppendorf hatten die Berufsfeuerwehr unterstützt. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf, konnte jedoch noch keine Angaben dazu machen.

Seite 59 von 78

FF Höntrop App

 

Facebookseite

Suche

Archiv

Statistik

329664
HeuteHeute120
GesternGestern219
Die WocheDie Woche1638
Den MonatDen Monat5484
GesamtGesamt329664
IP: 54.196.213.0