Mannschaft

kleinmannschaft

Einsätze

 

Fahrzeuge

Galerie

Den Kilometer 11,8 der A 40, Ausfahrt Bochum-Harpen, kennen jetzt neun Kameraden sehr genau.
In der Zeit von 11:30 Uhr - 17:30 Uhr übernahmen sie am Sonntag die dortige Brückensicherung.
Abgesehen vom Sturz einer Fahrradfahrerin, der einen RTW-Einsatz erforderte, verlief der
Einsatz ohne Probleme.

Viel Arbeit bescherte ein Hitzegewitter mit schweren Sturmböen der Feuerwehr Bochum am Montagmittag. Ab 12:30 Uhr standen die Notrufleitungen in der Leitstelle der Feuerwehr nicht mehr still. Zunächst vor allem in den Wattenscheider Stadtteilen (dort gab es insgesamt 11 Einsätze) , kurze Zeit später auch im übrigen Stadtgebiet brachte der Sturm unzählige Bäume zum Umstürzen und riss Äste ab. Auch Dachziegel lösten sich von den Dächern und drohten auf die Straße zu Fallen.  

Ein größerer Einsatz ereignete sich unter Anderem an der Alleestraße, dort stürzten mehrere große Äste auf die Oberleitung der Straßenbahn, sodass diese zu reißen drohte. Nachdem die Bogestra die Oberleitung abgeschaltet und geerdet hatte konnten die Äste mit Hilfe einer Drehleiter entfernt und zersägt werden.

Am Waldring wurde eine 20 Meter große Linde gespalten und stürzte teilweise in einen Garten. Auch die verbliebenen Teile des Baumes drohten umzustürzen. Gemeinsam mit den Technischen Diensten wurde der Baum teilweise entfernt und der bereich weiträumig abgesperrt.

An der Hüttenstraße stürzten mehrere Bäume auf parkende Fahrzeuge. Hier kamen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerkes zum Einsatz, die die Bäume zersägten.

Nach gut einer Stunde war der Sturm dann vorüber. Die Aufräumarbeiten an einigen Einsatzstellen zogen sich aber noch bis in die späten Nachmittagsstunden hin. Insgesamt waren 125 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz, wobei die Berufsfeuerwehr von 11 Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt wurde. 

 

Quelle: Notfallinfo-Bochum

Wattenscheid. Die heftigen Gewittergüsse haben am Samstag Hausbewohnern wie Feuerwehrleuten den Fußball-Genuss gewaltig verwässert. Vor allem im Bereich Lohrheide-, Holland- und Weststraße liefen durch die großen Regenmengen etliche Keller voll.

Die Leitstelle der Wehr bilanzierte um die 40 Einsätze, erst weit nach Spielende ließ die Zahl der Notrufe nach.

In Westenfeld stand die Ridderstraße kurzfristig unter Wasser. Nach Auskunft der Polizei galt zeitweise auch für Abschnitte der Otto- und Berliner Straße „Land unter“, auf der Kemnastraße musste ein Pkw aus einer Riesen-Pfütze geborgen werden. Fast schon wie gewohnt stand auch die Bahn-Unterführung zwischen Steinhausstraße und Aschenbruch auf dem Einsatzplan. Unfälle mussten nicht registriert werden.

Quelle: WAZ Wattenscheid, 04.07.2010, Rolf Schulte

Montag, 05 Juli 2010 00:00

Werbung mit Teilerfolg

Wattenscheid. Mit einem großen Aktionstag wollte die Freiwillige Feuerwehr für sich werben, aber die Publikums-Resonanz fiel der Hitze zum Opfer.

Lediglich rund 50 Besucher fanden am Samstag den Weg zur Merian-Gesamtschule.

Auf deren Pausenhof präsentierten sich die fünf Löschzüge der Hellwegstadt mit Fahrzeugen und verschiedenen Aktivitäten.

Die 16-jährige Kübra Önal war mit ihrer Freundin da und hat bei einer Atemschutzübung mitgemacht. „Das hat schon Spaß gemacht, aber ich denke mal nicht, dass Feuerwehr ‘was für mich ist.“

„Wir haben auch nicht damit gerechnet, dass hier und heute gleich Aufnahmeanträge unterschrieben werden“, sagen Dezernentin Diane Jägers und Simon Heußen, in der Feuerwehrdirektion zuständig für den Wattenscheider Abschnitt,„aber es ist einfach zu heiß und wer heute Interesse verspürt hat, muss ja erst noch mit seinen Freunden klären, ob Feuerwehr auch cool ist“.

Für die Löschzüge bleibt die Frage des Nachwuchses ein heißes Thema. 370 Frauen und Männer sind in ganz Bochum in den Freiwilligen Wehren aktiv, vor etwa 20 Jahren waren es noch rund 600. Für Wattenscheid lauten die aktuellen Zahlen: 153 Mitglieder, davon vier Frauen plus 19 Jugendliche (darunter zwei Mädchen) in der Jugendfeuerwehr, die in Günnigfeld stationiert ist. Heußen bringt es auf den Punkt: „Der Rückgang kann in zwei, drei Jahren für einzelne Löscheinheiten durchaus kritisch werden. 20 Leute braucht eine Einheit als Einsatzstärke, sonst wird die Belastung der Einzelnen zu groß.“ Stadträtin Jägers möchte darüber eigentlich gar nicht nachdenken, weiß aber sehr wohl um die demoskopische Entwicklung: „Wir müssen uns positionieren. In Zukunft werden alle Vereine oder Institutionen um die immer weniger werdenden Jugendlichen verstärkt werben.“ Aber Feuerwehr sei eben mehr als reine Gefahrenabwehr, nämlich eine vernünftige Freizeitgestaltung und vor allem eine ehrenvolle Aufgabe.

Angesprochen auf Stützpunkte und Ausstattung der Löscheinheiten in der Alten Freiheit, verweist DezernentinJägers auf den maroden Haushalt. „Wir können nur auf niedrigem Niveau für Verbesserung sorgen.“ Aber was die Ausrüstung und die Fahrzeuge angehe, da sei nachgesteuert worden, „wir sind auf einem guten Weg.“ Die Löscheinheiten Eppendorf und Höntrop bekämen ein neues Quartier. Weiteres wird im Brandschutzbedarfsplan geregelt, der im Herbst der Politik präsentiert werden soll.

Bei der Feuerwehr zu sein, hat in einigen Ortsteilen Tradition. In Günnigfeld gilt das für die Familie Appelhoff schon in fünfter Generation. Sein Sohn Jan habe gerade die Prüfung bestanden, berichtet Löschzugführer Karl Appelhoff. Auf der Wattenscheider Heide ist der Name Flucks seit drei Generationen ein fester Begriff. „Vorbelastet“ durch Vater und Onkel ist auch Janine Schulz. Die 17-Jährige hat gerade ihren Aufnahmeantrag unterschrieben, „weil es interessant ist und man sich aufeinander verlasen kann“, betont sie vor allem den Zusammenhalt des Teams von Klaus Echternach.

Der schildert die weitere Ausbildung von Janine: „ Erst kommt die amtsärztliche Untersuchung. Mit achtzehn Jahren ist sie dann Feuerwehrfrau-Anwärterin. In den nächsten anderthalb Jahren folgen verschiedene Module wie Atemschutz, Leitern und Erste Hilfe. Eine Sportprüfung gibt es bei uns nicht.“

Janine ist technisch interessiert und kann sich durchaus vorstellen, bei der Berufswehr zu arbeiten. Womit sie zwar nicht den Mangel komplett kompensieren kann, aber zumindest steigert sie die geringe Frauenquote.

 

Quelle: WAZ Wattenscheid, 04.07.2010, Rolf Schulte

Mit einem großen Aktionstag wollte die Freiwillige Feuerwehr für sich werben, aber die Publikums-Resonanz fiel der Hitze zum Opfer.

Lediglich rund 50 Besucher fanden am Samstag den Weg zur Merian-Gesamtschule.

Trotzdem konnten bei der Löscheinheit Höntrop einige Bürger erleben, wie man sich fühlt, wenn Feuerwehrleute unter Atemschutz in ein verqualmtes Gebäude vorgehen.

Mit original "Feuerwehrklamotten" konnen die interessierten Besucher erleben, wie es bei der Freiwilligen Feuerwehr Wattenscheid im Einsatz und Übungsdienst zugeht.

Seite 64 von 74

FF Höntrop App

 

Facebookseite

Suche

Archiv

Statistik

311767
HeuteHeute51
GesternGestern177
Die WocheDie Woche363
Den MonatDen Monat2955
GesamtGesamt311767
IP: 54.224.187.45