Mannschaft

kleinmannschaft

Einsätze

 

Fahrzeuge

Galerie

Sonntag, 30. Januar 2011   Uhrzeit: 09:00 Uhr  Einsatzort: Bahnhofstraße  Stadtteil: Wattenscheid

Mit rund 30 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr (Löscheinheiten Heide, Höntrop und Eppendorf sowie der Informations- und Kommunikationseinheit) sowie einer Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr, unterstütze die Feuerwehr am Sonntagmorgen die Evakuierung im Rahmen der A 40-Brückensprengung an der Bahnhofstraße. Die 215 betroffenen Bürger waren bereits im Vorfeld über die Maßnahme informiert worden, sodass die Evakuierung ohne besondere Vorkommnisse verlief. Für die Personen standen an der Bahnhofstraße zwei Bogestra-Busse bereit, 31 Personen nahmen dieses Angebot an. Zwei nicht gehfähige Personen mussten mit einem Krankenwagen zu der Betreuungsstelle gebracht werden.

Nach erfolgreicher Sprengung um kurz nach Elf konnte um 11:10 Uhr, nach erteilter Freigabe durch den Sprengmeister, die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Die Löscheinheit Höntrop hat bei der Evakuierung und anschließenden Absperrung teilgenommen.

Montag, 10 Januar 2011 00:00

Feuerwehrstützpunkte - ein Dauerbrenner

Wattenscheid. Dieser „Einsatz“ ist an Dauer kaum zu überbieten: Seit gut vier Jahren wird über einen neuen Stützpunkt für die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren Eppendorf und Höntrop diskutiert, beraten und geplant.

Jede Ankündigung, den Bau am Sportplatz Höntrop endlich Realität werden zu lassen, ist bislang ergebnislos verhallt.

Neues Jahr, neuer Termin. Laut Feuerwehrchef Dirk Hagebölling ist jetzt der Auftrag an die Zentralen Dienste der Auftrag erteilt, „dort eine gescheite Bude hinzuzustellen“, sagte der Direktor der Berufswehr auf WAZ-Nachfrage. Wann? „Ich will versuchen, dass so schnell wie möglich hinzubekommen“. Frank Allmeroth, bei der Stadt Leiter der zentralen Dienste, bestätigt, dass es nach dem Winter los geht – zumindest mit Bodenuntersuchungen des Standortes, man baut ja schließlich im bergbaugeschädigten Ortsteil. Allmeroth schätzt die Bauzeit des etwa 1,3 Mio Euro teuren Komplexes auf 15 Monate. Errichtet werden sollen an der Höntroper Straße zwei Geschosse mit 750 qm Nutzfläche (auch für die neue Gruppe der Eppendorfer Jugendwehr) samt fünf Einstellplätzen für die Einsatzfahrzeuge.

Mehr ein Abrissobjekt

Die Höntroper Retter und Helfer müssen ihren Fuhrpark nach wie vor teilweise unter freiem Himmel parken und das uralte Gerätehaus an der Herman-Löns-Straße in Eppendorf ähnelt eher einem Abrissobjekt als einem funktionstüchtigen Zweckbau.

Wobei diese beiden Gerätehäuser ja nicht die einzigen Sorgenkinder der freiwilligen Wehr sind. Auf der Eppendorfer Heide an der Bochumer Straße sind die Einsatzfahrzeuge notgedrungen so eng aneinander abgestellt, dass die Mannschaft erst auf dem Hof einsteigen kann. Auch dieses Quartier hat an die einhundert Jahre auf dem Giebel. Da werde etwas passieren, kündigt Hagebölling an. Die Gebäudesanierung für den Löschzug Heide stehe als nächster Punkt auf dem Bedarfsplan an, „aber nicht in 2011“.

Ganz ohne Zeitangabe antwortet der Branddirektor auf die Frage zur räumlichen Situation des Löschzuges Günnigfeld, der eher schlecht als recht an der Böckenbuschstraße untergebracht ist. „Da geht es um einen Standort im nordwestlichen Bereich des Stadtgebietes, wo wir ein Flächendeckungsloch haben.“ Darüber müsse nach strategischen Gesichtspunkten der Feuerwehr entschieden werden.

Die nächsten „Dauerbrände“ sind wohl vorprogrammiert.

 

Quelle: WAZ Wattenscheid, 10.01.2011, Rolf Schulte

Seite 97 von 111

FF Höntrop App

 

Facebookseite

Suche

Archiv

Statistik

747581
HeuteHeute67
GesternGestern431
Die WocheDie Woche67
Den MonatDen Monat2254
GesamtGesamt747581
IP: 54.227.97.219
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)